Endrunde BL / Playoff-Halbfinale: 9:17 – RED DEVILS Niederlage gegen starke Burghausener

Foto: Radoslaw Baran holte den ersten von drei Heilbronner Siegen. © Philipp Föll

Das war deutlich! Im ersten Halbfinale unterlagen die RED DEVILS Heilbronn beim amtierenden Deutschen Meister Burghausen mit 9:17. Dabei mussten sie erkennen, dass die Oberbayern gegenüber den letzten Jahren nichts an Stärke eingebüßt haben, sondern auch in dieser Saison das Maß aller Dinge in der Ringer-Bundesliga sind. Am nächsten Samstag (19.30 Uhr) gilt es für das Team von Patric Nuding nun, einen Acht-Punkte-Rückstand aufzuholen, um doch noch ins Finale einzuziehen. Eine sehr schwere Aufgabe, für die das Team eine enorme Unterstützung der Heilbronner Fans benötigt. Es gibt dafür noch Karten im Vorverkauf unter https://diginights.com/event/2022-02-12-playoff-halbfinale-red-devils-heilbronn-vs-sv-wacker-burghausen-roemerhalle. Die Zuschauerzahl in der Römerhalle ist auf 500 begrenzt!

Headcoach Patric Nuding sorgte bei der Aufstellung für den Kampf in Burghausen für eine faustdicke Überraschung, zauberte er doch mit Avtandil Kentchadze einen Athleten aus dem Hut, den niemand auf der Rechnung hatte. Der georgische U23-Weltmeister von 2018 und Fünfte der WM 2021 war bislang erst einmal im Heilbronner Trikot angetreten – am 4. Januar 2020 beim damaligen Viertelfinal-Aus in Mainz. Um seine 8 Handicap-Punkte im 28er-Limit unterbringen zu können, musste im Freistil bis 57 Kilogramm einmal mehr Youngster Lucas Wolf in die Bresche springen. Er hatte gegen den vielfachen WM- und EM-Teilnehmer Givi Davidovi keine Chance und unterlag bereits nach 18 Sekunden auf der Schulter.

Im Duell der Europameisterschafts-Dritten von 2021 bekam es Eduard Popp mit dem Italiener Nikoloz Kakhelashvili zu tun. Wie so oft im Schwergewicht wurde dieses Duell nur aufgrund von Passivitäts-Verwarnungen entschieden. Beim Stand von 1:1 holte der Burghausener aufgrund der letzten Wertung den Mannschaftspunkt für sein Team.

Zu einem dramatischen Kampf entwickelte sich das Aufeinandertreffen von Hammet Rüstem und Andreas Maier. Rüstem legte schnell eine 5:0-Führung vor und es schien klar, dass er die ersten Zähler für die RED DEVILS verbuchen würde. Doch 23 Sekunden vor dem Ende überrumpelte der Burghausener Rüstem mit einer 4er-Wertung zum 5:5. Patric Nuding forderte den Videobeweis, der jedoch keinen Regelverstoß von Andreas Maier zu Tage förderte. Stattdessen bekam Maier einen weiteren Punkt zum 6:5 zugesprochen.

Beim Stand von 6:0 für die Hausherren war es dann Radoslaw Baran, der den Bann für die Gäste brach. Er besiegte Erik Thiele mit 5:1 und holte die ersten beiden Heilbronner Zähler zum 6:2. Ganz anders als erwartet verlief dann der Kampf von Routinier Cenigzhan Erdogan gegen den ungarischen Olympia-Fünften Iszmail Muszukajev. Erdogan musste gleich zweimal von Physio Joachim Ammon behandelt werden. Lange schien es so, als könne er dennoch eine vorzeitige Niederlage verhindern, 28 Sekunden vor Kampfende hatte Muszukajev dann aber doch vier weitere Punkte zum 10:2-Halbzeitstand unter Dach und Fach gebracht.

Eine ganz starke Leistung zeigte Marius Braun im Kampf gegen den WM-Dritten Roland Schwarz. Obwohl er sich für einige Sekunden in einer sehr gefährlichen Lage befand, führte der 86kg-Athlet zur Halbzeit mit 4:2, musste am Ende dann aber, mit dickem Tapeverband um den Kopf, eine knappe 4:5-Niederlage hinnehmen.

Dass Abdolmohammad Papi gegen Witalis Lazowski mit 3:7 verlieren würde, war so auch nicht unbedingt abzusehen. Ein näherer Blick auf die Wiegeliste zeigte dann aber, dass Papi gleich sieben Kilogramm weniger als sein Kontrahent auf die Waage brachte und diesen Gewichtsunterschied nicht kompensieren konnte.

Beim Stand von 13:2 für Burghausen tat Avtandil Kentchadze dann genau das, wofür Patric Nuding ihn aus Georgien geholt hatte. Er erkämpfte sich gegen Eduard Tatarinov einen Überlegenheitssieg und verkürzte auf 13:6. Daniel Sartakov hatte dagegen trotz großen Einsatzes gegen den bulgarischen Meister Ali Umarpashaev keine Chance und unterlag vorzeitig.

Im „Duell der Generationen“ trafen zum Abschluss der dreifache Weltmeister Frank Stäbler und sein designierter Nachfolger, U23-Weltmeister Idris Ibaev, aufeinander. Hoch motiviert und eindrucksvoll zeigte „Franky“, dass am Samstag der Zeitpunkt der Wachablösung noch nicht gekommen war. Er erteilte Ibaev eine 11:1-Lehrstunde und verringerte den Rückstand auf 9:17.

Patric Nuding war nach dem aufreibenden Abend sichtlich niedergeschlagen. „Bei Eddi Popp und Hammet Rüstem hatten wir mit Ergebnissen zu unseren Gunsten gerechnet, und dass Cengizhan Erdogan eine Vier abgibt, war so auch nicht abzusehen. Burghausen hat heute seine ganze Klasse gezeigt“, sagte der RED DEVILS Headcoach. „Ein Acht-Punkte-Rückstand gegen eine Mannschaft wie Burghausen aufzuholen, ist eine Herkulesaufgabe. Aber wir geben uns nicht auf und werden im Rückkampf alles in die Waagschale werfen, was wir haben, um das unmöglich scheinende möglich zu machen.“

Der Heimkampf am nächsten Samstag könnte der letzte Kampf der in Karriere des dreifachen Weltmeisters und Olympia-Dritten Frank Stäbler werden.

Ähnliche Berichte

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*