Rückblick WRV-Verbandstag

Ostfildern-Nellingen / Am 27.11. fand der diesjährig verspätete Verbandstag des Württembergischen Ringerverbandes, unter 2G Bedingungen statt.

Nachdem WRV Präsident Günter Maienschein die Versammlung eröffnete, übergab er die Leitung an Johannes Stimmler.

82 % Stimmen deckten die anwesenden Vereine mit ihrer Teilnahme an der Verbandssitzung ab, somit war die Beschlussfähigkeit erfüllt.

Günter Maienschein ging als erster Redner auf die zurückliegenden DRB Präsidium-Wahlen ein und erklärten den Zuhörern*innen die doch ungewöhnlichen Modalitäten dieser DRB-Wahl und das Zustandekommen eines außergewöhnlichen Wahlergebnisses.

Gleichzeitig bedankte er sich bei Manuel Senn (DRB-Ligenreferent), Ingo Breuer (DRB Vizepräsident Verwaltung), Frank King (DRB-Jugendreferent) und Martina Göhringer (DRB-Frauenreferentin), welche sich für entsprechende DRB-Referate beworben hatten und auch gewählt wurden.

Das die Pandemie die größte Herausforderung für den Sportbetrieb ist und der Abwärtstrend der Mitgliederzahlen und Vereine beschleunigt wurde, ist unbestritten. Dem Entgegenwirken kann man nur mit gemeinsamen und besonnenen Entscheidungen, welche Verband und Vereine kooperativ tragen“, so Maienschein.

Im Rückblick der sportlichen WRV-Erfolge, wurden die grossartigen Olympischen Platzierungen von Frank Stäbler (Bronze Medaille) und achter Platz von Schwergewichtler Eduard Popp hervorgehoben.

Doch auch die Deutschen Meisterschaften der Junioren im griechisch-römischen Stil beim KSV Hohenlimburg blieben nicht unerwähnt. Richtete dieser Verein doch nach schweren örtlichen Hochwasserschäden, bereits zwei Wochen später die Meisterschaft aus. Jeder hätte es verstanden, wenn diese Meisterschaften abgesagt worden wären. Alle damaligen Teilnehmer sahen bei der Anreise die gravierenden Schäden in der Infrastruktur und auch den persönlichen Schaden. Die Anerkennung dieser Arbeit hob der WRV-Präsident nochmals besonders hervor.

Vizepräsident Sport Matthias Thimm und Vizepräsident Verwaltung Günter Prexl gingen auf die sportlichen Leistungen und die finanzielle Situation des WRV ein.

Das dabei Corona einen grossen Einfluss auf den Sportbetrieb und auf die finanzielle Situation hat, blieb nicht unerwähnt. Hinzu kommt die Reduzierung von LSV-Mitteln, welche sich durch Änderung in der bundesweiten Sportförderung ergeben.

Im Anschluss wurde das Präsidium und die Geschäftsstelle entlastet und bei den anstehenden Wahlen das Präsidium und die Refernten ohne personelle Überraschungen gewählt bzw. bestätigt.

Als neuer RA1 wurde Johannis Stimmler gewählt. Er löst Eberhard Götz ab. Eberhard Götz wurde vom Verband als ausscheidender RA1 in Abwesenheit verabschiedet. Ihm wurde die Goldene Ehrennadel des DRB verliehen, für sein Lebenswerk und die damit verbundenen Verdienste um den Ringkampfsport.

v.l. Günter Maienschein und Hans-Michael Raiser (Bezirksvorsitzende Bez. II)
v.l. Günter Maienschein und Hans-Michael Raiser (Bezirksvorsitzende Bez. II) überreichen DRB-Urkunde in Abwesenheit an Eberhard Götz

Am Ende des Verbandstages wurde über den weiteren Ablauf der WRV-Ligen diskutiert. Über drei Vorschläge galt es dann abzustimmen. Am Ende stimmten die Ligenvereine mit Mehrheit dafür, die Ligensaison 2021 wegen den immer schärfer werdenden Coronabedingungen zum 29.11. für beendet zu erklären. Die Jeweiligen Tabellenführer zum Zeitpunkt des Abbruchs werden als Meister aufsteigen. Weitere Aufsteiger ergeben sich nach Bedarf.

Ähnliche Berichte

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    Gratulation zu dieser Veranstaltung,

    Leider verfügt der TSV Ludwigsburg leider nicht mehr über eine Ringerabteilung. Wir wünschen für 2022 dennoch allen Ihren Athleten alles Gute und viel Erfolg im sportlichen Wettstreit !

    Seitens des TSV Ludwigsburg e.V. bedanken wir uns recht herzlich für die Ehrung die Sie Herrn Eberhard Götz zukommen liessen.

    Mit sportlichen Grüßen

    Holger Fix
    TSV Ludwigsburg e.V.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*