Trainingsschlagzahl bei den Württembergischen Freistil-Kaderathleten erhöht sich

Nachdem in den vergangenen Monaten das Kadertraining weiter an Fahrt aufnahm, fand es am vergangenen Wochenende seinen vorerst letzten Höhepunkt. An fünf Tagen, unterbrochen vom Wochenende trainierten 12 Athleten des Württembergischen Ringerverbandes, in Kornwestheim, im Freistil.

Sportartspezifischen Technikübungen, Kondition, Kraft und Partneraufgaben standen auf dem Trainingsplan. Der WRV-Cheftrainer Freistil Edgar Thomas gestaltete das Training abwechslungsreich. So mussten die Sportler nach einigen Kämpfen ans Kletterseil und hochklettern oder im Standsprung in kurzer Zeit mehrfach auf einen Sprungkasten hochhüpfen.

Das Training fand nicht nur in der Halle und auf der Matte, sondern auch im Freien statt. Ausdauer war bei einem 3000m Lauf auf dem Sportplatz gefragt. Der Cheftrainer hatte in der Vergangenheit, als gemeinsames Training noch nicht erlaubt war, wöchentliche Challengesaufgaben verteilt und die Ergebnisse der Übungen mussten die Ringer an ihn zurückmelden. Jetzt bewies sich, ob alle ihre richtigen Trainingsergebnisse zurückgemeldet hatten oder man doch etwas großzügiger dies ausgelegt hatte.

Alexander Zentgraf und Lukas Laible nutzten als Stilartfremde Ringer (griechisch-römische Ringer) auch das Trainingsangebot in Kornwestheim. Edgar Thomas hatte für diese Ringer entsprechende Trainingsaufgaben parat, Schnittmengen in beiden Stilarten erleichterten das gemeinsame Üben.

„Ohne Mampf kein Kampf.“ Um ein so intensives Training durchhalten zu können, benötigen die Ringer Energie in Form von Kilokalorien. Die Vereinsgaststätte des TV Neckarweihingen sorgte für die entsprechende Mittagsverpflegung der Teilnehmer. Gaststättenchef Jürgen Müller und Frank Fecher, Vater von einem Kaderringer, organisierten die Mittagsverpflegung während des Lehrganges. Ringereltern in Kornwestheim und Umland nahmen einige Kaderathleten zur Übernachtung bei sich auf, auch dies sorgte für einen planbaren Lehrgangsablauf und förderte zugleich die Gemeinschaft.

An jedem Trainingsmorgen wurde auf Corona getestet bzw. die Sportler brachten bereits gültige Test zum Training mit.

Das Training hatte keinen Selbstzweck. Im Juni stehen im UWW-Kalender noch die Europameisterschaften der Kadetten in Samakov/BUL sowie der Junioren in Dortmund auf dem Turnierplan.

Kaderathlet David Wolf vom ASV Schwäbisch Hall wurde bereits für die Junioren-EM nominiert und trainierte ebenfalls auf dem Lehrgang als weitere Vorbereitung auf diese.

Für die Württembergischen Kaderathleten geht es am 12. (Freistil) und am 13. Juni für die Greco Ringer wieder auf die Trainingsmatte in Kornwestheim.

WRV-Turniere sind weiterhin in Planung, müssen jedoch durch die schleppende Öffnungspolitik der Landessportverantwortlichen im Kontaktsport stetig verschoben werden. In ganz vielen Landkreisen ist Kontaktsporttraining immer noch nicht erlaubt. Dies macht eine genauere Turnierplanung momentan unmöglich.

Ähnliche Berichte

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*