Offener Brief bezüglich des Wiedereinstiegs in den Kontaktsport

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Kretschmann,
sehr geehrte Frau Ministerin Schopper,

Als Präsident des Nordbadischen Ringerverbands (NBRV) und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Ringen Baden-Württemberg (ARGE BW), dem Zusammenschluss des Württembergischen Ringerverbands (WRV), dem Südbadischen Ringerverbands (SBRV) und des NBRV, wende ich mich im Namen der drei Verbände mit einem Anliegen an Sie.

Mit Freude verfolgen wir die Bemühungen der Landesregierung dem Sport in Baden-Württemberg in diesen schwierigen Zeiten eine Perspektive zu geben. Der zuletzt zum 14.05.2021 veröffentlichte Stufenplan zur schrittweisen Öffnung des Sportbetriebs im Nachwuchs- und Breitensport ist ein wichtiger Meilenstein, der wieder Hoffnung gibt. Mit diesem Stufenplan und den hoffentlich weiter fallenden Inzidenzzahlen, wird ermöglicht, dass vor allem die Kinder und Jugendlichen sich wieder in ihrem Verein sportlich betätigen. Noch viel wichtiger, dadurch können sie sich wieder in ein soziales Gefüge und Miteinander einbringen. Dies alles natürlich weiter unter der Einhaltung von strengen Hygienekonzepten, gepaart mit Teststrategien und fortschreitenden Impfungen.

Der Sport im Verein wird helfen, die Zeiten der Lockdowns und der Einschränkungen zu verarbeiten und gestärkt in die Zukunft zu gehen.

Leider vermissen wir in diesem Stufenplan eine Perspektive für den Kontaktsport. Was nicht nur das Ringen betrifft, sondern auch die vielen anderen Kontaktsportarten in Baden-Württemberg, wie z.B. Judo, Boxen oder Rugby.
In der noch aktuellen Corona Verordnung Sport, vom 08.10.2020, welche momentan durch die Corona Verordnung des Landes Baden-Württemberg vom 13.05.2021 eingeschränkt wird, sowie in der im März 2021 veröffentlichten ersten Corona Öffnungsstrategie, wurde explizit auch für den Kontaktsport die Möglichkeit eröffnet, für die Kinder und Jugendlichen ein Training auf der Matte anzubieten.

Bei den Bundes- und Landeskadern sowie bei der Nationalmannschaft wurden bisher sehr gute Erfahrungen bei der Aufrechterhaltung des Trainingsbetriebes, unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen und mit einer eingeführten Teststrategie, gesammelt.

Um die jungen Sportlerinnen und Sportler wieder an ihren Sport heranzuführen und diese weiter für Ihren Sport zu begeistern, ist es eminent wichtig auch und besonders hier ebenso eine Perspektive für den Wiedereinstig aufzuzeigen, welche in nicht allzu weiter Ferne liegt.

Gerade wir Ringer hier in Baden-Württemberg, die mit Frank Stäbler und Eduard Popp zwei der insgesamt 7 deutschen Olympiastartern im Ringen stellen, haben einen großen Fokus auf der Nachwuchsarbeit. Aus diesem Grund bitten wir Sie, uns Ringern und allen anderen Kontaktsportlern in Baden-Württemberg in den Stufenplan zur schrittweisen Öffnung des Sportbetriebes aufzunehmen und damit den jungen Ringerinnen und Ringern eine Perspektive zu geben, ihren Sport in Bälde wieder ausüben zu können.

Im Namen der ARGE BW, des Nordbadischen Ringerverbands und im Namen meiner Kollegen aus den Landesverbänden SBRV und WRV bedanke ich mich bei Ihnen im Voraus für Ihre Bemühungen um den Sport in Baden-Württemberg.

Ich verbleibe mit sportlichen Grüßen Ralph-Jens Schmidt

In Vertretung für die ARGE Baden-Württemberg: Ralph-Jens Schmidt (Präsident NBRV) Günter Maienschein (Präsident WRV) Ralf Schick (Präsident SBRV)

Ähnliche Berichte

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*