Verrückt oder genial?

Was Christian Fetzer und sein Vater da auf die Beine gestellt haben ist unfassbar. Der Dachboden des Mietshauses war ungenutzt und Christian überlegte sich schon beim ersten Lockdown 2020, dass man hier, nachdem er bereits eine sehr gut ausgestattete „Fitness-Garage“ besitzt, noch einen hauseigenen Ringerraum incl. Trainingsgeräte einrichten könnte. Auch sein Vermieter flachste des Öfteren, dass er sich dort ein Trainingscamp errichten könnte. Als dieser das dann an Silvester 2020 in kleiner Runde im Garten nochmals zu Christian sagte und ihm hier zum ersten Mal noch das Dachgeschoss näher zeigte wurde nur noch kurz darüber nachgedacht, finanzielle Mietdetails geklärt, dies mit seinem Vater Walter besprochen und wenige Monate später war der Umbau vollzogen. Christian dachte sich, dass er dies schon früher in Angriff nehmen hätte können. 🙂

Wer glaubt so einfach war es, der braucht sich nur die Umbaufotos anzuschauen und wird dabei eines Besseren belehrt. Mehrere Feierabende, Wochenenden und Geld wurden investiert, damit der Dachboden letztendlich so professionell aussieht, wie er sich jetzt präsentiert. An die Sicherheit (Prallschutz etc.) wurde auch gedacht, sollen sich doch evtl. Gastringer nicht verletzen können.

Wer Chistian kennt weiß, dass solch ein Projekt keine Eintagsfliege ist. Hat er doch bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass er dem Ringen nicht nur im Sportlichen verbunden ist, sondern darin auch seine Zukunft sieht. So betreibt er mit Jens Swyter seit mehreren Jahren den Ringer Online Shop „Wrestler Sport“ und stattet damit zahlreiche Ringer und Vereine in ganz Deutschland und über die Grenzen hinweg aus.  

Christian Fetzer begann im Alter von sechs Jahren 1990 beim TSV Herbrechtingen mit dem Ringen. Er stammt aus einer Ringerfamilie. Vater Walter Fetzer rang ebenfalls beim TSV Herbrechtingen in der 2. Bundesliga und beim KSV Aalen in der 1. Bundesliga. Sohn Christian gehört mit seinen 37 Jahren zu den erfahrensten Ringern in Deutschland. Der württembergische griechisch-römisch Spezialist startete bereits 2006 nach seiner Übersiedlung an den Olympiastützpunkt Saarbrücken beim ASV Hüttigweiler in der Bundesliga. Später kämpfte er auch in Weingarten, in Aalen, bei der RWG Mömbris-Königshofen und ab 2017 für die Red Devils Heilbronn jeweils in der höchsten deutschen Leistungsklasse. Als Heilbronn wie Greiz im Vorjahr wegen der Corona-Problematik auf einen Start verzichtete, ging er als Leihringer bis zum Saisonabbruch nach Markneukirchen. Momentan ist er für die kommende Saison beim RSV Rotation Greiz unter Vertrag.

Christian sagte zu seinem Projekt: „Das ich etwas „ringerverrückt” bin wusste ich ja schon lange, aber der Lockdown und nicht die Möglichkeit zu haben, irgendwo in der Halle auf der Matte trainieren zu können, macht mich noch verrückter. Was letztes Jahr mit Flausen im Kopf begann, wurde gedanklich diesen Februar konkreter und nun vollendet…und nicht nur „halbherzig”, sondern Semiprofessionell. Dies ist ab sofort mein eigenes Ringerparadies. Es fehlen zwar immer noch ein paar kleine Details, diese werden aber jetzt im April noch vollendet. Meine Frau Maike hält mich jetzt bestimmt für noch durchgeknallter, aber dafür liebe ich sie ja, dass sie diese Dinge mit mir vollendet und versteht. Mein Herz schlägt eben auch fürs Ringen.

Jetzt können wir Gas geben, nach dem Motto „back on the mat!“ unabhängig von den Corona-Einschränkungen. Die meiste Zeit absolviere ich die Einheiten auf der Matte „coronakonform“ gemeinsam mit meinem Sparringsparter und guten Freund aus der Region, Tim Wist vom AC Röhlingen, dem ich sehr dankbar dafür bin.

Des Weiteren habe ich jetzt noch mehr Möglichkeiten mit meinem kleinen Schützling, Robin Köder (Sohn vom WRV-Trainer und langjährigen Wegbegleiter von Christian, Anton Nuding), welchen ich seit letztes Jahr etwas unter meine Fittiche genommen habe, weiter an seiner und meiner ringerischen Zukunft feilen.

Allein hätte ich das das hier nie geschafft. Meine Eltern waren eine große Stütze und Inspiration und ein großer Dank gilt auch Norbert Hörr mit seinem Team von der Firma Foeldeak, der uns mit fachlichem Wissen und einer guten Zusammenarbeit unterstützte.

Dennoch…ohne unseren verständnisvollen Vermieter, wäre aber das ganze Projekt nicht möglich gewesen. Vielen Dank!“
Christian fügt noch schmunzelnd an…“Und mir schwebt noch einiges vor, wie man die Sache noch vergrößern könnte.“

Ähnliche Berichte

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*