Auftakt nach Maß für Aalen´s Ringer

Zuletzt aktualisiert am 15. September 2019 um 19:34

Mit einem Paukenschlag startete, die in dieser Saison verstärkte, Bezirksligamannschaft des KSV Aalen 05 in die Saison.

Gegen den KSV Unterelchingen,der im letzten Jahr noch als Aufstiegskandidat gehandelt wurde gelang den Ostalb-Bären ein 40:3 Sieg.

Bis  57 KG Freistil entwickelte sich ein zunächst ausgeglichener Kampf zwischen Aalens Neuzugang Milad Hassani und Nils Krautsieder vom KSV Unterelchingen. Zur Kampfhälfte lag der „Elch-Fighter“ mit 4:2 Punkten in Führung. Krautsieder konnte seine Führung durch geschickt Angriffe ausbauen und gewann nach Punkten.

Im Schwergewicht bis 130 KG Freistil kam für Aalen Christoph Knöpfle zum Einsatz. Gegen den 20KG schwereren Michael Burger errang er schon kurz nach Beginn der zweiten Kampfhälfte die nötigen Zähler zum technischen Überlegenheitssieg und somit vier vollen Mannschaftspunkten.

Massoad Hassani, ebenfalls neu beim KSV bis 61 KG Griechisch-Römisch, hatte keine Mühe Alan Wöhl nach etwas über einer Minute mit einem Beineinsteiger auf beide Schultern zu legen. Weitere vier Zähler für das Aalener Team um das bewährte Trainergespann Budak/Sezgin.

Einen weiteren Schultersieg erkämpfte sich KSV´ler Tolga Kalay im Limit bis 98KG  Griechisch-Römisch. Kurz vor Ablauf der ersten Kampfperiode gelang es dem Unterelchinger Max Christian Lenz  nicht mehr sich aus der Kopfklammer des Aaleners zu lösen.

Einen ausgeglichenen Kampf lieferten sich auf Seiten des KSV Aalen, Rando Sauter und Max Peter Klein für Unterelchingen. In der Gewichtsklasse bis 66 KG Freistil entschied Sauter bei Punktegleichstand, am Ende der Kampfzeit, aufgrund der höheren technischen Einzelwertungen, das Mattenduell für die Ringer von der Ostalb.

Der Aalener Trainer Mustafa Budak stellte sich wieder einmal in den Dienst der Mannschaft. Im Mittelgewicht bis 86 KG Freistil tat er sich im Kampfverlauf nicht immer leicht, Dennoch  spielte er gegen Hans Häckel seine Erfahrung unter Beweis und sicherte sich einen Punktsieg.

Ein wahres „Grifffeuerwerk“ zeigte der ungarische Neuzugang beim KSV Aalen, Egyed Balázs. Bis 75 KG Griechisch-Römisch benötigte der Teilnehmer bei Junioren- bzw. Kadetten Europa-und Weltmeisterschaften, nur knapp über eine Minute um mit 15 Zählern, den Kampf gegen Kai Ernst Krautsieder, Überlegen zu gewinnen.

Die Bezirksligen ringen nach dem sog. Österreichischen Modell. D.h. dass an einem Kampfabend insgesamt 14 Kämpfe gerungen werden.

Also stand es nach den ersten sieben Kämpfen 14:2 für die Aalener Mannschaft.

 

In der zweiten Kampfhälfte hatte der Aalener Milad Hassani bis 57 KG  Griechisch-Römisch wiederum das Nachsehen gegen Nils Krautsieder.  Hassani konnte seine Führung nicht halten was zum Punktegleichstand von 5:5 und damit zum Sieg für Krautsieder,bedingt durch die letzte Wertung, führte.

Marc Graeve kam nach fünf Minuten zum ungefährdeten Überlegenheitssieg über Michael Burger  bis 130 KG  Griechisch-Römisch. Graeve agierte geschickt gegen den etwas passiv eingestellten Unterelchinger und konnte immer wieder punkten.

Bis  61 KG Freistil standen sich Massoad Hassani und Alan Wöhl gegenüber. Auch in dieser Begegnung hatte Wöhl keine Möglichkeit zur Gegenwehr und war nach 1.40 Minuten technisch unterlegen, was weitere vier Mannschaftspunkte für den KSV Aalen bedeutete.

Ebenfalls „kurzen Prozess“ machte KSV Aalen-Ringer Christoph Knöpfle, in der Gewichtsklasse bis 98 KG Freistil, mit  Max Christian Lenz. In etwa der selben Zeit wie schon sein Mannschaftskamerad vor Ihm, fertigte er Lenz mit 15 technischen Punkten ab und sicherte noch einmal vier Punkte für das Aalener Team.

Nach einem Hüftschwung, der so auch aus einem Lehrbuch stammen könnte,hatte Daniel Stark, ein weiterer Neuzugang für Aalen, bis  66 KG Griechisch-Römisch seinen Gegner, Luca Besser auf beiden Schultern.

Mustafa Budak, Trainer beim KSV, spielte in der zweiten Kampfperiode der Begegnung bis 86 KG Griechisch-Römisch  gegen Max Christian Lenz, seine Routine aus und sicherte dem Team einen Punktsieg mit 2:0 Mannschaftspunkten.

Koray Karaman, Freistilspezialist bis 75 KG, beim KSV Aalen, benötigte  im Freien Stil gegen Kai Ernst Krautsieder  nur eine knappe Minute um die nötigen Punkte zum Überlegenheitssieg zu erringen.

Nach 14 Begegnungen hieß der Endstand 40:3 für die Ringer von der Ostalb. Ein Ergebnis mit dem die Verantwortlichen beim KSV zufrieden waren und dass auf mehr hoffen lässt.

Der nächste Heimkampf des KSV Aalen findet am 28.09.2019 um 19:30 Uhr statt. Die Ringer des KSV präsentieren sich zudem am nächsten Sonntag um 15:30 Uhr auf dem Gmünder Torplatz mit einem Showprogramm  bei den diesjährigen ReichsstädterTagen.

Ähnliche Berichte

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*