drb logo klein

Frank Stäbler (KSV Musberg) Deutscher Meister in 72kg / Deutsche Vizemeister Alexander Ginc (ASV Schorndorf) 55kg und  Michael Widmayer (TSV Ehningen) in 67kg / Bronze für Jan Zirn (KG Baienfurt) 97kg
Die Deutschen Meisterschaften der Männer im gr.-röm. Stil in Burghausen sind zu Ende. 114 Ringer bestritten die Wettkämpfe. Nach 133 Kämpfen standen sie diesjährigen Sieger fest. Württemberg trat mit 17 Ringern an (gemeldet waren auch Jello Krahmer (130kg/ASV Schorndorf), er konnte wegen einer Verletzung bei der EM und Eduard Popp (130kg/VfL Neckargartach) ebenfalls wegen einer Verletzung nicht antreten).
IMG_0132 IMG_0121 IMG_0059 IMG_0073 IMG_0102 IMG_0106 IMG_0003 F44A5972

 

In der 55kg Gewichtsklasse holte sich Alexander Ginc (ASV Schorndorf) die Silbermedaille. Ginc traf in seinem Finalkampf um Platz 1 und 2 auf Fabian Schmitt (SV Joh. Nürnberg). Nach 2:24min war der Kampf zu Ende. Schmitt beendete den Kampf durch Schultersieg. Den neunten Platz belegte Fabian Schetterer (KSV Winzeln).
Achter Platz in 60kg für Philipp Ganter (KSV Winzeln).
In der 67kg Gewichtsklasse platzierte sich auf den elften Platz Markus Möll (AB Wurmlingen).
Deutscher Vizemeister für Michael Widmayer (TSV Ehningen) in 67kg.
Was für ein Kampf. Michael Widmayer traf auf Witalis Lazovski (SV Burghausen) im Kampf um Platz 1 und 2. Beide Ringer rangen die volle Kampfzeit nur Aufrecht, keine einzige Bodenlage. Hin und her ging der Kampf. Die Halle bebte und feuerte ihren Bayerischen Ringer Lazovski unaufhörlich an. Widmayer bekam die erste Verwarnung für Kopf zu tief. Lazovski wurde förmlich beflügelt durch die Anfeuerungsrufe. Widmayer gab alles. Nach 6min und 0:3 für Lazovski stand er als Sieger des Kampfes fest. Widmayer hatte im Vorfeld 7kg abgehungert und war sichtlich enttäuscht, trotz hervorragender Leistung.  
Frank Stäbler (KSV Musberg) mehrfacher WM und EM Sieger traf im Finalkampf der 72kg Gewichtsklasse auf Andrej Kurockin (KSC Hösbach). Obwohl sich Stäbler sichtlich schwer in den Vorkämpfen tat, ließ er hier nichts anbrennen, nach einer Kampfzeit von 48sec zeigte Stäbler sein ringerisches können durch schultern von Kurockin und fixierte dadurch seinen Deutschen Männermeistertitel.
Fünfter Platz für André Ehrmann (KSV Musberg) ebenfalls in 72kg. Timo Badusch (KSV Köllerbach) und André Ehrmann trafen im kleinem Finale aufeinander. Anfangs hielt Ehrmann sehr gut mit und störte ständig Baduschs Aktionen. Doch nach 1:36min war es dann soweit, Badusch umschlug Ehrmann und warf ihn lehrbuchmäßig über den Kopf auf die Schulter. Dario Schmidhuber (SG Weilimdorf) belegte den 18. Platz und Jannik Malz (AV Germ. Sulgen) den 19. Beide in der gleichen Gewichtsklasse wie Stäbler, hatten eine unglückliche Auslosung, da sie bereits in ihren ersten Kämpfen auf die Finalaspiranten Stäbler sowie Badusch trafen und verloren.
In 77kg platzierte sich Domenik Chelo (TSV Dewangen) auf Platz Fünf, 82kg Platz Acht für Roman Brüstle (AB Aichhalden). In 87kg holte sich Nikolaos Papadopolous (SV Ebersbach) den achten Platz.
In der 97kg Gewichtsklasse stellte der WRV drei Ringer. Jan Zirn (KG Baienfurt) errang sich die Bronze Medaille, den fünften Platz holte sich Ilja Klasner (ASV Schorndorf). Rolf Linke (FSV Stralsund) traf im kleinem Finale auf Ilja Klasner. Klasner von der Körpergröße etwas kleiner, obwohl beide als Ringer sehr groß sind, hielt bis zur Pause sehr gut mit und lag mit 0:1 vorn. Die Pause nutzte Linke aber offensichtlich um sich zu erholen und seine Taktik etwas umzustellen. Nach der Pause wurde wesentlich aggressiver gerungen und bei 4:29min nutze Linke seine Chance Klasner zu schultern und dadurch den Kampf für sich zu entscheiden. Elfter Platz für Mirco Lemaic (SV Fellbach).
Als einziger WRV Ringer in der 130kg Gewichtsklasse trat Maximilian Hubl (SG Weilimdorf) an. Im kleinen Finale gegen Marc Bonert (RWG Mömris/Königshofen) hatte Hubl Bonert nichts entgegen zu setzen und musste sich mit 10:0 TÜ geschlagen geben.
In der Länderwertung belegte der LV Bayern den ersten Platz mit 20 Teilnehmern. Württemberg kam auf den zweiten Platz (17 Ringer) und Saarland mit 11 Ringern angetreten auf den dritten Platz.
Gesamtsiegerliste klick hier