Die Euphorie beim Oberligisten AV Sulgen ist groß (Bericht Zeitung Schwarzwälder Bote, Lothar Herzog)

In der am 8. September beginnenden Mannschaftsrunde will man um den Titel mit ringen. Das Thema Klassenerhalt, das die letzten Jahre bestimmte, soll keine Rolle mehr spielen.  Lange, über acht Monate, haben die Anhänger der Sulgener Ringer warten müssen, ehe sie wieder die prickelnde Atmosphäre von packenden Lokalderbys  und spannenden Einzelduellen auf der Matte erleben können.

Und der Saisonauftakt beginnt gleich mit einem Paukenschlag: zum ersten Heimkampf stellt sich mit dem TSV Musberg der Bundesligaabsteiger und Meisterschaftsfavorit in der Festhalle Sulgen vor. „Dieser Kampf wird gleich zu einer Standortbestimmung für unsere Mannschaft werden“, ist sich Trainer Klaus Mal sicher.

Zusammen mit Oliver Stich hat er seit Anfang des Jahres das Kommando auf dem Trainerstuhl des AV Sulgen übernommen. Das Duo ist zuversichtlich, mit dem jetzigen Kader bei der Vergabe des Meistertitels ein wichtiges Wörtchen mitreden zu können.

„Wir haben quasi keinen Schwachpunkt im Team. Dadurch lastet auf den Leistungsträgern nicht der große Druck der beiden letzten Jahre, unbedingt gewinnen zu müssen“, hebt Stich hervor. Mit dem jetzigen Kader könne innerhalb der Mannschaft viel variiert werden, wodurch man vom Gegner schlechter auszurechnen sei, sieht Stich einen wesentlichen Vorteil gegenüber den Vorjahren. Während Sascha Broghammer wieder zu seinem Stammverein KSV Tennenbronn zurückgekehrt ist und Fabio Herzog und dimitar kasov weiterhin verletzungsbedingt nicht eingesetzt werden können, konnten mit Pierre Morhardt und Dragomir Stoychev zwei starke Neuzugänge verpflichtet werden. „Auf Schwergewichtler Dragomir bin ich echt gespannt, was der so abliefern wird“, verrät Stich seine Euphorie.

Über die Rückkehr der Langzeitverletzten Stefan Moosmann und Maik Herzog, die die beiden 74kg-Klassen besetzten werden, ist das Trainingsgespann froh. „Bei Maik darf man nicht zuviel erwarten. Er hat jetzt über drei Jahre pausiert, das geht nicht spurlos an einem vorbei. Er macht aber im Training einen hervorragenden Eindruck“, lobt Malz den 24-jährigen Freistilspezialisten.

Trotz der Ferien- und Urlaubszeit sei die Saisonvorbereitung optimal verlaufen. Alle hätten bisher bestens mitgezogen und auch das Trainingslager am vergangenen Wochenende in Benningen sei gut besucht worden, resümieren die Trainer zufrieden. Nach dem ersten Auswärtskampf beim TSV Herbrechtingen steigt bereits am dritten Kampftag das brisante Derby in der Sulgener Festhalle gegen den AB Aichhalden.

„Darauf freue ich mich jetzt schon. Diese Duelle waren in den beiden letzten Jahren die Top-Kämpfe der Liga. Das ist Ringen pur, da erleben die Fans einen richtig geilen Ringkampfabend“, schwärmt Stich und Kompagnon Malz fügt hinzu: „da braucht von den Ringern niemand motiviert werden, da sind alle heiß“. Für AV-Chef Hans Rohrer sind Musberg und Baienfurt die klaren Favoriten auf den Titel. „Aber wir können sie durchaus ärgern, dazu sind wir in der Lage“, sieht Rohrer Überraschungen in der Luft liegen und will am Ende mindestens Dritter sein.